Für Sie haben wir Krefeld
schöner gemacht!

FON
0160 901 179 85
E-Mail
service@get-your-addresses-elsewhere.wo-schoenes-entsteht.de

Info Rheinbahn

Auch die Rheinbahn wird ab dem 07.01.2016 wieder bis an die Endhaltestelle „Rheinstraße“ fahren. Zu diesem Stichtag werden die Fahrpläne der Rheinbahn umgestellt, sodass die Fahrgäste ebenfalls wieder bis zum Ostwall durchfahren können. weiterlesen

Ostwall-Baustelle UdU: Glasdach wächst weiter

Das Glasdach auf der Baustelle UdU wächst weiter. Die Monteure der spanischen Firma Bellapart liegen mit ihrer Arbeit weiterhin im Zeitplan, so dass am anvisierten 23. Dezember die ersten Bahnen die Haltestelle passieren können. 108 Glasscheiben werden bis dahin montiert, aktuell … weiterlesen

Haltestelle UdU zieht Blicke auf sich

Krefelds größter Knotenpunkt für den öffentlichen Personennahverkehr, die Haltestelle UdU, ist wieder in Betrieb. Ab Mittwochmorgen, 23. Dezember, fuhren die ersten Bahnen nach rund anderthalb Jahren Bauzeit am Ostwall wieder über die ursprüngliche Route. Auch der Individualverkehr konnte ab 10 Uhr wieder passieren. Genau zu diesem Moment nahmen Oberbürgermeister Frank Meyer, der Vorsitzende der Stadtwerke Krefeld, Carsten Liedtke, und der Vorstand des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR), José Luis Castrillo, die Haltestelle offiziell in Betrieb. Dazu spielte eine Bigband, die die Pendler am neuen Bahnsteig begrüßte. Weihnachtssterne aus Marzipan und Schokolade versüßten den Moment, dem hunderte Schaulustige beiwohnten.


Oberbürgermeister Frank Meyer (Mitte), der Vorsitzende der Stadtwerke Krefeld, Carsten Liedtke (rechts), und der Vorstand des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR), José Luis Castrillo, nahmen die Haltestelle offiziell wieder in Betrieb. Fotos: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Viele Fahrgäste und Schaulustige betrachteten die neue Haltestelle am Eröffnungstag.

Mit der Inbetriebnahme geht ein jahrelanger Prozess zu Ende. Schon 2005 erfolgte ein genereller Beschluss zur Umsetzung der Maßnahme, 2007 wurde die Vorplanung genehmigt. Ab 2008 wurden die Varianten des Daches (Textil oder Stahl-Glas) diskutiert, Anfang 2010 erfolgte schließlich die Entscheidung für die nun gebaute Stahl-Glas-Konstruktion. Wenige Monate später wurden auch die ersten Baumaßnahmen sichtbar, in dem man die Unterführungen aufgab und ebenerdige Fußgängerüberquerungen einrichtete.

Die Bauarbeiten am eigentlichen Haltestellen-Bereich begannen nach einem aufwändigen Ausschreibungs-Prozess am 10. März 2014. Zuletzt hatte es einige Probleme im Bauablauf gegeben, die zur Verschiebung der eigentlich angedachten Eröffnung im Sommer führten. „Daher geht mein Dank auch an die Anwohner und die Innenstadtakteure, die viel Verständnis aufbringen mussten, wenn es nicht so funktioniert hat, wie es eigentlich geplant war", so Oberbürgermeister Frank Meyer. Er freute sich aber darüber, dass mit der Haltestelle nun das neue Eingangstor zu Innenstadt fast fertig ist. Einige Restarbeiten erfolgen in den kommenden Wochen: Zwei Glasscheiben müssen noch ersetzt werden, es fehlen noch einige Möbelstücke und Windschutzwände, zudem müssen noch einige Justierungen an der Elektronik vorgenommen werden. Meyer: „Es geht voran. Die Haltestelle UdU war nur eines von insgesamt 28 großen Bauprojekten in der Innenstadt, die entweder schon fertig sind oder noch realisiert werden. Krefeld befindet sich spürbar im Aufbruch."


Das Glasdach der Haltestelle UdU zieht dank seiner imposanten Erscheinung die Blicke auf
Viele Fahrgäste und Schaulustige betrachteten die neue Haltestelle am Eröffnungstag.

Er hatte es sich trotz Urlaub nicht nehmen lassen, die größte öffentliche Baumaßnahme innerhalb von Krefeld seit Jahrzehnten mit zu eröffnen. Der VRR übernimmt von den Kosten, rund 20,47 Millionen Euro (brutto), allein 9,2 Millionen Euro (brutto). Mit der Inbetriebnahme der Haltestelle kann auch der Individualverkehr wieder über den Ostwall fahren. Dieser darf den Bereich allerdings, um den Charakter des „shared space" zu unterstützen, nur noch mit zehn Stundenkilometern passieren. Die Rheinbahn kehrt nach ihrem Fahrplanwechsel am 7. Januar zurück an den Ostwall.